Psalm 4,9
„Ich liege und schlafe ganz mit Frieden; denn allein du, HERR, hilfst mir, dass ich sicher wohne.“

Wenn es mal wieder hoch her geht, man nicht zur Ruhe findet und das Gedankenkarussel sich noch am Abend dreht ...“

J. Wieczorreck

Psalm 115,3
„Unser Gott ist im Himmel; er kann schaffen, was er will.“

Dieses Wort hat uns unser Evangelist Detlef Holderbaum als Kraftquelle einen Tag vor der schwierigen Operation unseres Phil’s ans Krankenbett gebracht. Wir haben danach zusammen gebetet und alles in Gottes Hand gelegt und durften die Größe und Nähe Gottes erleben. Seitdem begleitet es uns durch manches Schwere, gibt Kraft und Mut und ist untrennbar mit unserem Detlef Holderbaum in der Ewigkeit verbunden.

Familie Wieczorreck

Römer 8,14
„Denn welche der Geist Gottes treibt, die sind Gottes Kinder.“

Günter Gottschlag

Psalm 15
„Wen nimmt Gott an?

1 HERR, wer darf weilen in deinem Zelt? Wer darf wohnen auf deinem heiligen Berge?
2 Wer untadelig lebt und tut, was recht ist, und die Wahrheit redet von Herzen.
3 wer mit seiner Zunge nicht verleumdet, wer seinem Nächsten nichts Arges tut und seinen Nachbarn nicht schmäht:
4 wer die Verworfenen für nichts achtet, aber ehrt den Gottesfürchtigen; wer seinen Eid hält, auch wenn es ihm schadet;
5 wer sein Geld nicht auf Zinsen gibt und nimmt nicht Geschenke wider den Unschuldigen. Wer das tut, wird nimmermehr wanken.


Dies, mir zu meiner Konfirmation 1960 gegebene Bibelwort, ist mir Ausrichtung auf dem Lebens- und Glaubensweg.

heho

Apostelgeschichte 10
„Die Begebenheit mit dem Hauptmann Kornelius“

Günter Gottschlag

1. Johannes 4,16
„Gott ist die Liebe; und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm.

Irene Grünner

Matthäus 6,33
„Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes , und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen.“

Jesaja 65,17
„Denn siehe, ich will einen neuen Himmel und eine neue Erde schaffen, dass man der vorigen nicht mehr gedenken und sie nicht mehr zu Herzen nehmen wird.“

Günter Gottschlag

Unser Lieblingsvers aus der Bibel lautet: Psalm 37,4.5
„Habe deine Lust am HERRN; der wird dir geben, was dein Herz wünscht. Befiehl dem HERRN deine Wege und hoffe auf ihn, er wird’s wohlmachen“

Diese Verse sind vertont als Chorlied in unserer Mappe vorhanden. Sie wurden uns anlässlich unserer Verlobung und Hochzeit als Lied mit auf den Weg gegeben, ohne dass wir es als Wunsch geäußert hätten und es der Dirigent hätte wissen können.

Tanja und Lars Fröhnel

Römer 12, 12
„Seid fröhlich in Hoffnung, geduldig in Trübsal, beharrlich im Gebet.“

Ich bin 1947 in Berlin Schöneberg, Leberstr., evangelisch konfirmiert worden, habe dort mein Bibelwort aus Römer 12 mit ins Leben genommen.

Irmgard Popplow

Jos. 24,15
„Ich aber und mein Haus wollen dem HERRN dienen.“

-hp-

1. Mose 32,27
„Ich lasse dich nicht, du segnest mich denn.“

-hp-

Offenbarung 22,17-20:
„Und der Geist und die Braut sprechen: Komm! Und wer es hört, der spreche: Komm! und wen dürstet, der komme; und wer da will , der nehme das Wasser des Lebens umsonst.
Es spricht, der solches bezeugt: Ja, ich komme bald. Amen, ja komm, Herr Jesu!“


Offenbarung 1,4:
„Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und der da kommt“

Bereits aus unserer Silberhochzeit begleitet uns erneut der Bibelspruch aus Josua 24,15:
„Ich aber und mein Haus wollen dem Herrn dienen.“

A. & H. Paschke

Philipper 4,4.6
„Freuet euch in dem Herrn allewege! Und abermals sage ich: Freuet euch. Sorgt euch um nichts, sondern in allen Dingen lasst eure Bitten im Gebet und Flehen mit Danksagung vor Gott kundwerden!“

Meine beiden Lieblingsverse haben mich durch viele Situationen im Leben, wie große Trauer, Leid aber auch wieder Freude, die ich durchlebt habe, begleitet.

Elke Dahms

Psalm 23,1-6 (Konfirmationsvers des Jhg. 1956)
„Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln...
...Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang und ich werde bleiben im Hause des HERRN immerdar.“

HP

Mein Lieblingsvers aus der Bibel: Lukas 18,27
„Was bei den Menschen unmöglich ist, das ist bei Gott möglich.“

Weil ich mich dadurch in jeder Lebenslage durch meinen Vater im Himmel geborgen fühle.

Unser Trauspruch am 9.6.1963 vom Hirten Reichwehr. Dies ist mein Lieblingsvers, er ist mein Stecken und Stab; Psalm 50,14.15
„Opfere Gott Dank und bezahle dem Höchsten deine Gelübde und rufe mich an in der Not, so will ich dich erretten, so sollst du mich preisen.“

Schw. R. Wenzlaff

Matthäus 6,33
„Trachtet am ersten nach dem Reich Gottes...“

Silberhochzeit: Erwin und Christel am 9.4.1983: Römer 12,12
„Seid fröhlich in Hoffnung, geduldig in Trübsal, haltet an am Gebet.“

Seit langem begleitet mich das Bibelwort Römer 8,28:
„Denen, die Gott lieben, müssen alle Dinge zum Besten dienen. Denen, die nach dem Vorsatz berufen sind.“

Das Wort hat mich nicht nur damals in einer traurigen Situation getröstet, sondern ich habe diese Wahrheit bis heute erlebt.

Mit liebem Gruß, Eure Renate Paternoga

Unser Hochzeits-Spruch 1956: Matthäus 5,16
„Lasset eure Lichter leuchten vor den Menschen, damit sie eure Werke sehen und den Vater im Himmel preisen.“

Mein Lieblingsbibelvers: Psalm 103,1-4:
„Lobe den Herrn, meine Seele, und was in mir ist, seinen heiligen Namen! Lobe den Herrn, meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat: der dir alle deine Sünden vergibt und heilet alle deine Gebrechen, der dein Leben vom Verderben erlöst, der dich krönet mit Gnade und Barmherzigkeit...“

16.10.2001 - Todestag Erwin - Weisheit 16, 12.13:
„Denn es heilte sie weder Kraut noch Pflaster, sondern Dein Wort, Herr, das alles heilt. Denn Du hast Gewalt über Leben und Tod; und Du führst hinunter zu den Pforten des Totenreiches und führst wieder herauf."

Mein liebster und tröstender Bibelvers: Matthäus 11, 28:
„Kommet her zu mir alle, die Ihr mühselig und beladen seid, ich will Euch erquicken.“

Mein Lieblingswort, Psalm 23, lautet:
„Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln...“

Dieses Wort hat mich oft schon wieder aufgerichtet, wenn ich dachte, es geht nichts mehr. Mein sehnlichster Wunsch ist, „im Hause des Herrn zu bleiben, immerdar“...

Dorothea Lengert


schliessen
schliessen