Wort des Monats

Mai 2018

Den Sonntag feiern

Es ist eine segensreiche Tradition, dass wir als Christen den Sonntag feiern. Wir bekennen uns damit zur Auferstehung Jesu Christi.

Innerhalb einer Woche erleben wir manche Ungerechtigkeit, bekommen viel Schlimmes auf der Welt mit. Dann kommen wir am Sonntag zusammen und bekennen: „Jesus Christus ist auferstanden. Er hat den Tod, das Böse, die Sünde überwunden. Er behält das letzte Wort!“ Das ist eine wunderbare Art, die Woche abzuschließen und eine neue Woche zu beginnen.

Wir bekennen uns zur Auferstehung der Toten und hoffen auf unsere Verwandlung.

Wir warten auf die Auferstehung der Toten und die Verwandlung der Lebenden. Was immer wir erlebt haben, was wir durchgemacht haben, was wir gesehen haben: Unsere Hoffnung gründet auf der Auferstehung Christi. Wir setzen ein Zeichen, wenn wir immer wieder am Sonntag zum Gottesdienst zusammenkommen und in unserem Leben dem Wichtigen den ersten Platz einräumen.

Wir bekennen uns zum Guten.

Menschen demonstrieren aus verschiedenen Gründen, auch weil sie zeigen wollen: Wir sind mit diesem oder jenem nicht einverstanden. Wir sehen das anders. Als Christen sind wir mit der Ungerechtigkeit, mit der Herrschaft des Bösen nicht einverstanden. Das zeigen wir auch, wenn wir am Sonntag zum Gottesdienst zusammenkommen. Wir glauben an den Sieg des Guten über das Böse. Wir glauben an die Auferstehung Jesu Christi und seine Wiederkunft.

Lassen Sie uns so jeden Sonntag feiern.

Herzliche Grüße, Ihr

Jean-Luc Schneider


Quellennachweis: Neuapostolische Kirche International
schliessen
schliessen