Gottesdienste in der Gemeinde Berlin-Schöneberg

Zu den Präsenz-Gottesdiensten sonntags um 10 Uhr / 13 Uhr und mittwochs um 19:30 Uhr werden zusätzlich weiterhin Video-Gottesdienste bis mindestens Ende Oktober 2020 angeboten. Weitere Informationen zu den Auflagen können hier abgerufen werden.
Gäste und Gemeindemitglieder, die unsere Präsenz-Gottesdienste besuchen möchten, melden sich bitte vorab per Mail bei der Gemeindeleitung an, da wir eine Anwesenheitsliste führen müssen.

Videogottesdienst
25.10.2020 10:00 Uhr

Online-Gottesdienst aus der Gebietskirche Berlin-Brandenburg zusätzlich zum Präsenzgottesdienst.

Video-Gottesdienst in Gebärdensprache auf NAK Hörgeschädigte

Schöneberg On Air am
27.10.2020 19:30 Uhr

Foto: Redaktion

Was ihr tun müsst?
Entweder hier den Livestream starten (Übertragung ab ca. 19:15 Uhr) oder einfach die altbekannte Schöneberger Telefoneinwahl nutzen.
Wir freuen uns auf Euch!
Eure Amtsbrüder

Kirche

Kirche

Bei dem Wort Kirche denkt man zunächst an diese besonderen Gebäude, die man überall in der Stadt finden kann, manche sind groß und mit prächtigem Äußeren, manche sind klein und schlicht. Egal, wie die Gebäude gestaltet sind, sie haben nur einen Zweck: Ort zu sein, wo sich Menschen versammeln, um Gott durch Hinwendung und Musik anzubeten und Gemeinschaft mit Gott zu haben.
Für diesen Zweck wird sehr viel Aufwand betrieben. Ist ein Kirchengebäude aufgrund seiner Bauweise und der verhältnismäßig seltenen Benutzung sowieso schon unwirtschaftlich, kommt in Pandemiezeiten hinzu, dass die Menschen sich nicht so versammeln können, wie sie es gewohnt sind. Es sind strenge Regeln einzuhalten, die das Gemeindeleben erschweren. Manche Versammlungen sind gar nicht mehr möglich.
Kirche ist Ort des Gottesdienstgeschehens. Im Gottesdienst wird Gott erlebbar. Er offenbart sich in seinem Wort, in der Gnade und im Sakrament. Gott segnet im Gottesdienst. Die Kirche als Gebäude unterstützt dieses Gotterleben, steht aber nicht mehr im Mittelpunkt des Geschehens.

Unser Blick wird in eine andere Richtung gelenkt. Als gläubiger Gottesdienstteilnehmer erhalten wir Einblick in eine andere Kirche, eine Kirche, die Gott selbst gestiftet hat und die Bestandteil des Heils- und Erlösungsplanes Gottes ist.
Diese Kirche, so bekennen wir es im dritten Glaubensartikel, ist die „... eine, heilige, allgemeine und apostolische Kirche ...“
Die eine Kirche bedeutet, dass es nur einen Gott gibt, den dreieinigen Gott, Gott den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist. Die heilige Kirche bedeutet, dass die Heiligkeit Gottes in ihr sichtbar wird, zum Beispiel in den Sakramenten. Die allgemeine Kirche bedeutet, dass sie, so wie Gott selbst, allumfassend ist. Da sie eine göttliche Einrichtung ist, ist sie nicht beschränkt auf eine Epoche oder einen Ort oder die sinnliche Wahrnehmbarkeit. In der allgemeinen Kirche wird Gottes Heilswille uneingeschränkt zugänglich. Die apostolische Kirche bedeutet, dass Apostel in ihr wirken. Das Apostelamt ist von Jesus Christus selbst gestiftet und wirkt heute wie damals in der Verkündigung des Evangeliums, in der Spendung der Sakramente und in der Vorbereitung auf den Tag des Herrn.
Es ist eine große Gnade, dass wir Menschen heute durch die Taufe dieser Kirche angehören dürfen. Die Kirche Jesu Christi und unser Bekenntnis dazu gewähren uns Zugang zum Heil in Gott. Und wir haben Kirchen, in denen wir uns versammeln können. Hier tritt die Gemeinschaft der Gläubigen hervor, hier wird das gemeinsame Ziel betont, hier wird der Wille gestärkt, gemeinsam Gott mit großer Freude nachzufolgen, hier wird uns bewusst, was mit Gott alles möglich ist.

Zu den gegenwärtigen Einschränkungen möchte ich unseren Stammapostel Richard Fehr zitieren, der einmal sagte: „Nichts ist so beständig wie die Veränderung.“

Ich wünsche der neuen großen Gemeinde die Kraft zum Zusammenwachsen und die Freude auf ein Wiedersehen.
In herzlicher Verbundenheit
euer Marcus Wieczorreck



Herbstausgabe 2020 lesen

Bibelwort vom 21.10.2020

Bedrängnisse des Christen
Denn unsre Bedrängnis, die zeitlich und leicht ist, schafft eine ewige und über alle Maßen gewichtige Herrlichkeit, uns, die wir nicht sehen auf das Sichtbare, sondern auf das Unsichtbare. Denn was sichtbar ist, das ist zeitlich; was aber unsichtbar ist, das ist ewig.
2. Korinther 4,17.18

Heimgang unseres Bruders Werner Wieczorreck

18.09.2020

Unser himmlischer Vater war gnädig und hat unseren Glaubensbruder Werner Wieczorreck am Mittwoch, den 2. September 2020 im Alter von 85 Jahren zu sich in die Ewigkeit gerufen. Viele Gebete sind vor Gott gebracht worden um unserem Priester i.R. ein langes Leidenslager zu ersparen.

weiterlesen

Heimgang unseres Bruders Günter Gottschlag

17.08.2020

Unser allseits beliebter und geschätzter Priester i.R. Günter Gottschlag ist am Donnerstag, den 13. August 2020 im Alter von 85 Jahren in die Ewigkeit gezogen. Damit darf er nun das schauen, was er hier auf Erden geglaubt hat und alle Lieben wiedersehen, die ihm voraufgingen.

weiterlesen

Fusionsgottesdienst am 9. August 2020

11.08.2020

Am 09.08.2020 besuchte uns in der „alten“ Gemeinde Schöneberg unser Apostel Klaus Katens, um die Zusammenlegung der Gemeinden Wilmersdorf und Schöneberg zu vollziehen. Aufgrund der gesetzlichen Vorschriften wegen der Corona-Pandemie konnten nicht alle Geschwister „live“ am Gottesdienst teilnehmen.

weiterlesen

Heimgang unserer Schwester Hannelore Mitzler

29.07.2020

Am 08.06.2020 ist unsere Schwester Hannelore Mitzler im Alter von 78 Jahren in die Ewigkeit gezogen. Sie war eine feste Größe in der Gemeinde Schöneberg, denn hier wurde sie getauft, versiegelt und konfirmiert.

weiterlesen

Brief vom Bezirksapostel zum Thema Fusion

10.07.2020

Seit wenigen Tagen liegt die Baugenehmigung für unseren Kirchenumbau in der Ravensberger Straße vor. Das Projekt wurde vom Bauamt in der eingereichten Form genehmigt. Die Arbeiten werden im August beginnen.

weiterlesen

Vertraut – aber anders

10.06.2020

Es ist der 11.03.2020, Mittwochabend, ca. 20:40 Uhr. Die Geschwister unserer Gemeinde verlassen die Kirche. Man verabschiedet sich – „einen schönen Abend“; „mach es gut“; „bis Sonntag“.

weiterlesen

Blick übern Tellerrand

Angekommen… und doch nicht fremd
(Hörgeschädigte Berlin-Brandenburg)


03.09.2018

Aus allen Teilen Deutschlands und der Schweiz machen sich Hörgeschädigte Geschwister, Gäste und Begleiter auf nach Berlin. Es ist Samstag, der 25. August 2018. Heute Mittag beginnt das 18. überregionale Hörgeschädigtentreffen. Am Charlottenburger Econtel Hotel kreuzen sich die teils langen Anfahrtswege. Es scheint, als ob alle gleichzeitig eintreffen. Zwischendrin freundliche Gesichter des Organisationsteams der Gebietskirche Berlin-Brandenburg, die die Ankommenden liebevoll begrüßen. ...

weiterlesen

Blick übern Tellerrand

Angekommen… und doch nicht fremd
(Hörgeschädigte Berlin-Brandenburg)

03.09.2018

Aus allen Teilen Deutschlands und der Schweiz machen sich Hörgeschädigte Geschwister, Gäste und Begleiter auf nach Berlin. Es ist Samstag, der 25. August 2018. Heute Mittag beginnt das 18. überregionale Hörgeschädigtentreffen. Am Charlottenburger Econtel Hotel kreuzen sich die teils langen Anfahrtswege. Es scheint, als ob alle gleichzeitig eintreffen. Zwischendrin freundliche Gesichter des Organisationsteams der Gebietskirche Berlin-Brandenburg, die die Ankommenden liebevoll begrüßen. ...

weiterlesen