Gottesdienste in Berlin-Brandenburg

Aufgrund der Corona-Pandemie finden ab 07.06.2020 sonntags wieder Präsenzgottesdienste unter Auflagen in der Gemeinde statt. Zusätzlich werden weiterhin Videogottesdienste angeboten. Infos zu den Auflagen hier.
Gäste, die unsere Gemeinde besuchen möchten, melden sich vorab hier bei der Gemeindeleitung.

Videogottesdienst am
07.06.2020 10:00 Uhr

Foto: NAK Berlin-Brandenburg

Online-Gottesdienst aus der Kirchenverwaltung Berlin-Brandenburg zusätzlich zum Präsenzgottesdienst.

Video-Gottesdienst am 07.06.2020 in Gebärdensprache auf NAK Hörgeschädigte

Schöneberg On Air am
09.06.2020 19:30 Uhr

Foto: Redaktion

Was ihr tun müsst?
Entweder den Livestream starten (Übertragung ab ca. 19:20 Uhr) oder einfach die altbekannte Schöneberger Telefoneinwahl nutzen.
Wir freuen uns auf Euch!
Eure Amtsbrüder

Bis bald!

Bis bald!

Foto: Regina Lummert


Liebe Gemeinde,

sehr viel wurde in den letzten Wochen durch ein kleines unsichtbares Virus verändert, was wir uns in unseren Breitengraden nicht einmal hätten denken können.
Wenn wir in den Auswirkungen den Quer­schnitt unserer Gemeinde betrachten, gibt es sehr viele unterschiedliche Änderungen der persönlichen Lebensbereiche. Geschwister, die völlig auf sich alleine gestellt sind. Paare, getrennt durch Besuchsverbote. Trauer und Abschied ohne Gemeinde. Arbeitslosigkeit. Wirtschaftliche Einschränkungen. Trennung von Freunden. Schule zu Hause, Arbeiten von Zuhause, die Kombination aus beidem und damit verbundene Herausforderungen. Termin­verschiebung nicht lebensbedrohlicher Ein­griffe und damit eventuell weiteres Aus­halten von Schmerzen. Keine Seelsorge­besuche. Keine Präsenz­gottesdienste. Kein Heiliges Abend­mahl. Das sind viele neue einzelne Blick­winkel auf das tägliche Leben. Alle müssen sich damit auseinandersetzen und zurechtfinden.
Ich rufe uns dazu auf, nicht zu verzagen, sondern unseren Blick weiter auf Gott zu lenken. Er hat alles in seiner Hand. Vertrauen wir (uns) ihm (an).

In manchen Situationen erinnern wir uns an die Ratschläge unserer Eltern und derer, die uns geprägt haben. Wir machen bestimmt nicht alles so wie sie, aber sie haben uns Orientierung gegeben. Auch sie waren einigen Querschlägen des Lebens ausgesetzt, aber sie haben auf Gott vertraut. Nun ist es an uns, in dieser Zeit zusammenzuhalten und zu zeigen, dass wir uns auf den Herrn verlassen. Er wird uns nicht aus seiner Hand fallen lassen, wenn wir ihm vertrauen.
Unsere Kinder haben einen lebenswichtigen Gegenimpuls zu allen Unsicherheiten gesetzt: GOTT IST DA. Mit dieser kraftvollen Aktion, Regenbögen zu malen und diese als Zeichen des Bundes Gottes mit den Menschen an die Kirchentüren zu hängen, ist alles auf das Wichtigste gelenkt worden.
Auch die vielen kleinen Gesten in den letzten Wochen, der eine oder andere Anruf, die kurze Textnachricht, waren und sind Balsam für so manche Seele. Lassen wir damit bitte nicht nach.
Gott kennt dich und mich, er kennt alle Sorgen und Nöte, er bleibt bei uns. Er versorgt uns mit geistigem Brot. Unsere persönliche Situation hat er schon gesehen, und er wird Dich und mich weiterführen. Bleiben wir auch in dieser Zeit geduldig, es wird sich auszahlen. Ein Lied ist mir dabei in den Sinn gekommen, ihr findet es in unserem Gesangbuch Nr. 200 („Licht nach dem Dunkel“). Es steht unter der Rubrik „Glaube – Vertrauen – Trost“. Wer es möchte und die Zeit findet, kann sich dort einmal hineinfühlen.

Ich hoffe auf ein baldiges physisches Wiedersehen in unserer Gemeinschaft, wünsche uns allen die herzliche Verbundenheit untereinander, das Gefühl der Geborgenheit, die Gewissheit: Wir sind nicht allein, sondern wir sind füreinander da. Geben wir Gott genug Raum. Beten wir.
Liebe Grüße
Lars Lehné



Sommerausgabe 2020 lesen

Bibelwort vom 31.05.2020

Die Herrlichkeit
Der Herr ist der Geist; wo aber der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit.
2. Korinther 3,17

Bibellesung:
Apostelgeschichte 2,1-4,12-21

Corona verschiebt Gemeindefusion

21.05.2020

Pfingsten rückt näher und damit auch das Datum, an dem die Wilmersdorfer und Schöneberger den ersten gemeinsamen Gottesdienst als eine Gemeinde feiern sollten.

weiterlesen

Heimgang unserer Schwester Monika Bronowski

16.05.2020

Am Mittwoch, dem 13.05.2020 ist nach langer Leidenszeit unsere Schwester Monika Bronowski im Alter von 77 Jahren in die Ewigkeit gezogen.

weiterlesen

„Wer Ohren hat, der höre…“ – die Geburt von Schöneberg 2.0

13.05.2020

Über dem Eingang unserer Kirche hängt groß das Plakat des 125- jährigen Jubiläums mit der Aufschrift: „jung und lebendig“. Lebendig? Nach 2,5 Monaten Corona- Krise, keinen Präsenzgottesdienst oder andere Möglichkeiten der Gemeinschaft – lebendig?

weiterlesen

Heimgang unserer Schwester Ursula Lehmann

05.05.2020

Unsere Glaubensschwester Ursula Lehmann ist am Samstag, den 04. April 2020 im Alter von 85 Jahren in die Ewigkeit gegangen. Aufgrund Ihres Gesundheitszustandes konnte sie die Gottesdienste schon seit Jahren nicht mehr besuchen.

weiterlesen

Gute Nachricht in komplizierten Zeiten...

01.05.2020

...so schrieb unser Diakon Simon Schulze an die Amtsträger der Gemeinde, als er ihnen die Geburt seiner Tochter mitteilte. Er schrieb u.a.: „Ich freue mich, euch die Geburt unserer Tochter Luisa verkünden zu können.

weiterlesen

Heimgang unserer Schwester Helgard Odenthal

01.05.2020

Unser himmlischer Vater hat am 5. März 2020 unsere Glaubensschwester Helgard Odenthal im 91. Lebensjahr zu sich in die Ewigkeit gerufen.

weiterlesen

Blick übern Tellerrand

Angekommen… und doch nicht fremd
(Hörgeschädigte Berlin-Brandenburg)


03.09.2018

Aus allen Teilen Deutschlands und der Schweiz machen sich Hörgeschädigte Geschwister, Gäste und Begleiter auf nach Berlin. Es ist Samstag, der 25. August 2018. Heute Mittag beginnt das 18. überregionale Hörgeschädigtentreffen. Am Charlottenburger Econtel Hotel kreuzen sich die teils langen Anfahrtswege. Es scheint, als ob alle gleichzeitig eintreffen. Zwischendrin freundliche Gesichter des Organisationsteams der Gebietskirche Berlin-Brandenburg, die die Ankommenden liebevoll begrüßen. ...

weiterlesen

Blick übern Tellerrand

Angekommen… und doch nicht fremd
(Hörgeschädigte Berlin-Brandenburg)

03.09.2018

Aus allen Teilen Deutschlands und der Schweiz machen sich Hörgeschädigte Geschwister, Gäste und Begleiter auf nach Berlin. Es ist Samstag, der 25. August 2018. Heute Mittag beginnt das 18. überregionale Hörgeschädigtentreffen. Am Charlottenburger Econtel Hotel kreuzen sich die teils langen Anfahrtswege. Es scheint, als ob alle gleichzeitig eintreffen. Zwischendrin freundliche Gesichter des Organisationsteams der Gebietskirche Berlin-Brandenburg, die die Ankommenden liebevoll begrüßen. ...

weiterlesen