Zur Sprache bringen

Zur Sprache bringen

Liebe Schöneberger!

Das Jahr 2018 beginnt voller Erwartung auf die kommenden Ereignisse.

Zuerst auf die Wiederkunft Jesu Christi, die sich in der Menschwerdung, dem Opfertod und der Auferstehung des Gottessohnes begründet. Dann auf viele Begegnungen mit dem Herrn, der sich uns in so vielfältiger Weise, insbesondere im Gottesdienst, offenbart.

Dann auf viele Begegnungen untereinander, in Besuchen, in Gemeindeveranstaltungen, in den Übungsstunden, in den Unterrichten, in Gesprächen, in Arbeitstreffen und so weiter... . Und nicht zuletzt auf die Begegnungen mit unseren Mitmenschen.

Begegnungen können manchmal unfreiwillig, vielleicht sogar unangenehm sein. Dennoch ist jede Begegnung auch eine Chance, einen Mitbruder, eine Mitschwester oder einen Mitmenschen kennenzulernen und ihnen von unserer Hoffnung zu berichten, ihnen Mut zuzusprechen, vielleicht aber auch sich bei ihnen zu entschuldigen und zu versöhnen.

Begegnungen können manchmal unerwartet sein und sind geeignet, die eigene Sichtweise zu verändern.
Begegnungen mit anderen können uns herausfordern, unseren Glauben zu bekennen und selbst darin zu wachsen.
Begegnungen sollen aber auch Freude auf beiden Seiten auslösen, deshalb lasst sie uns ernst nehmen und bewusst erleben.So blicken wir voller Zuversicht in die Zeit, die nun vor uns liegt, in der Gewissheit, dass Gott auch weiterhin die Begegnung mit uns sucht.M. W.


Ausgabe 01/2018 lesen


Bibelwort vom 17.01.2018

2. Mose 3, 2:
Gott zeigt sich


Die Goldenen 50-er....

19.01.2018

Ihre Goldene Hochzeit durften am Sonntag, den 14.01., Geschwister Holste feiern. Gäste, bekannte Gesichter aus früheren Steglitzer Zeiten, aus fern und nah waren angereist, Freunde, Kinder.

weiterlesen

Weihnachtsfeier 2017

22.12.2017

Am Sonntag, 10.12.2017, wurden schon vormittags zum Gottesdienst vorbereitend die Kuchenbleche, Nudelsalate und Kekse angeschleppt.

weiterlesen

Jonas empfing die Heilige Wassertaufe - 26.11.2017

20.12.2017

Auf den Händen seines Vaters wurde unser jüngstes Gemeindemitglied Jonas am 26. November 2017 vor den Altar getragen um das Sakrament der heiligen Wassertaufe zu empfangen.

weiterlesen

Schöneberger Senioren auf Fahrt nach Rügen (28.-30.09.2017)

08.11.2017

Hurra, hurra es ist wieder soweit, am 28. September steht unser Bus bereit, wir stiegen ein mit großem Vergnügen, denn diesmal ging unsere Fahrt nach Rügen!

weiterlesen

Geschwister Layher zum Abschied von Schöneberg

24.10.2017

Mario Layher habe ich als Orgelspieler kennengelernt als ich nach Steglitz kam. Damals war er vierzehn und spielte mit wahrer Begeisterung. Später hat man ihm deshalb ein traumhaftes Geschenk gemacht: Ein eigenes Orgelkonzert für Freunde und Verwandte in der Wilmersdorfer Auenkirche.

weiterlesen

Schwester Ingeborg Ramstetter heimgegangen

03.10.2017

Es hat unserem himmlischen Vater gefallen, innerhalb weniger Wochen ein weiteres Gemeindemitglied zu sich in die Ewigkeit zu rufen. Unsere Glaubensschwester Ingeborg Ramstetter hat am Donnerstag, dem 28. September 2017 im 94. Lebensjahr diese Erde verlassen und wartet nun in der Ewigkeit, gemeinsam mit uns, auf den Tag des Herrn.

weiterlesen


Blick übern Tellerrand

Eine Begegnung der anderen Art
(Hörgeschädigte Berlin-Brandenburg)


21.11.2016

In diesem Jahr hatte Bezirksapostel Koberstein die Geschwister und Gäste der Hörgeschädigtengemeinden aus den Gebietskirchen Deutschlands und der Schweiz am 8. und 9. Oktober nach Kassel eingeladen. So machten wir uns, die Geschwister und Begleiter aus der GK Berlin-Brandenburg, am 8.10. mit dem Bus auf den Weg nach Kassel. Nach einer ruhigen doch von Regen begleiteten Fahrt erreichten wir gegen Mittag unser Hotel. Nach dem Einchecken fuhren wir zur Mehrzweckhalle nach Vellmar-Frommershausen. Am frühen Nachmittag begrüßte Bezirksapostel Koberstein die versammelten Hörgeschädigtengemeinden und eröffnete das Treffen mit einem Gebet, dem sich ein gemeinsames Kaffeetrinken anschloss und bei dem sich für alle Teilnehmer schöne Gesprächsmöglichkeiten ergaben. Es war eine große Freude, nach langer Zeit wieder liebe Freunde und Geschwister aus anderen Gebietskirchen wiederzusehen und sich mit ihnen auszutauschen. Das tat den Herzen gut.Bei einem Bühnenprogramm erfreute der ...

weiterlesen

schliessen
schliessen